Biographie

Hanne Rohrer

 

 

 

Wer mit Leidenschaft bei der Sache ist, arbeitet nicht einen einzigen Tag in seinem Leben. So gesehen hat Hanne Rohrer, Schauspielerin, nie gearbeitet. Denn dem Schauspiel gehörte ihre Leidenschaft von Jugendtagen an. „Trauer muss Elektra tragen“ von Eugen O’Neill war für die gebürtige Klagenfurterin  - als Schülerin damals – der Beginn eines Weges, den sie nie mehr verlassen hat.

Da gab es Umwege über Fernsehen und Film, aber immer führte der Weg zurück auf die Bühne. Er hatte bei der Studentengruppe
„Arche“ in Wien begonnen und verlief über Engagements in Deutschland, Klagenfurt, Wien und Salzburg.

Hanne Rohrer wandelte sich von der Tragödin zur Komödiantin. Das schlägt insofern einen Bogen über ihre ganze Karriere als sie die Zeit bei den Wiener
„Komödianten“  heute noch als eine ihrer interessantesten Phasen sieht.

Man muss Hanne Rohrer nicht einmal auf der Bühne sehen, um sie zu erkennen. Es reicht, ihre markante dunkle Stimme zu hören. Unverwechselbar.  So ihre Bühnenpräsenz ob nun als
„Maria Stuart“ von Friedrich Schiller oder als Königin in William Shakespeares „Hamlet“, ob als Berthold Brecht's "Mutter Courage" oder als Mrs. Pearce in „My Fair Lady“.

Hanne Rohrer im Team, das ist eine eigene Geschichte.  Eine von Begeisterung für die Arbeit vor allem mit jungen Kolleginnen und Kollegen; eine von vollem Einsatz und eben Leidenschaft.

 

2010 - present

2010 - present